Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene






MILOS - Katakomben von Trypiti

  746 Wörter 3 Minuten 64 × gelesen
2019-05-02 2019-05-02 02.05.2019

Die Katakomben sind der unterirdische Friedhof der ersten christlichen Jahrhunderte in Milos. Sie liegen am Südwesten des Dorfes Tripiti in der Gegend der Ruinen der antiken Stadt des Küstenortes Klima. In der Umgebung gibt es kleinere unterirdische Friedhöfe in Form von Katakomben.

Die Katakomben waren lokal als «die griechische Höhle» bekannt. Die Katakomben hatten bereits vor dem Besuch des deutschen Archäologen Ludwig Ross im Jahr 1844 Plünderungen erlitten. Der französische Archäologe Ch. Bayet besuchte die Katakomben im Jahr 1878 und George Lampakis im Jahr 1907, bis sie von Professor George Sotiriou im Jahr 1928 systematisch erforscht und studiert wurde. Sie sind ein Komplex aus geräumigen Hallen und Korridoren, die aus weichem porösen Vulkangestein (Asche) geschnitzt und über künstliche Korridore miteinander verbunden sind. Der Cluster vervollständigt eine Familiengrabkammer (Cubiculum). Anfangs hatte G. Sotiriou die Auffassung vertreten, dass es drei ursprünglich unabhängige Katakomben A, B und C gibt, die aus Räumen und Korridoren bestehen. Die Gesamtlänge der Galerien beträgt etwa 200 m. Die Breite variiert zwischen 1 bis 5 m und die Höhe zwischen 1,6 und 2,5 m.

In die Wände wurden zwei Arten von Gräbern gehauen, die Arcosolia (gewölbt) und die Loculi (horizontale Vertiefungen). In die Erde wurden Grubengräber gehauen.

Platten unterschiedlicher Größe bedeckten alle Gräber. Einige Arcosolia speichern bemalte Dekorationen und Fragmente von Inschriften auf der Trommel oder der Muschel, um Opfer und Lampen abzulegen und in einigen Fällen für die Bestattung von Säuglingen.

Der jetzige Eingang befindet sich in der Halle der Katakombe B. Auf der rechten Seite des Raumes sind das einzigartige zweistöckige Arcosolium und Fragmente der wichtigen Inschrift der «Ältesten» erhalten, die in roten Großbuchstaben auf einem rechteckigen Rahmen (tabula) geschrieben sind ansata). In der Mitte des Saals wurde ein oberirdischer oberer Sarkophag aus Grab, der als "Grab des Zeugen" bekannt ist, geschnitzt. Das Grab wurde wahrscheinlich als Altar mit Ziborium verwendet, da oberhalb des Grabes 1928 von G. Sotiriou Spuren von Kapitellen gefunden wurden.

Westlich der Katakombe B liegt ein zweiter Raum der Katakombe A. Auf der Nordseite wurden Arcosolien paarweise geschnitzt. Es gibt wahrscheinlich Familiengräber. Im Flur 1, der nicht zugänglich ist, befinden sich Fragmente von zwei Inschriften in rechteckigem Rahmen (Inschriften von "Melone" und "Thomas").

Östlich von Katakombe B liegt eine Familiengrabkammer (Cubiculum) und die Katakombe C, die derzeit nicht zugänglich ist. Der Würfel enthält an seinen Seiten drei Arcosolia und ein Zistergrab. Der südliche Teil der Katakombe C ist zusammengebrochen und die beiden Hallen sind durch einen künstlichen Korridor miteinander verbunden. In zwei Arcosolia des Korridors 2 befinden sich Fragmente einer Szene mit Blumen und zwei Vögeln, das Christogramm und die Buchstaben Ω und A.

Bei den Ausgrabungen des 2. Ephorats der byzantinischen Altertümer im Zeitraum 2007-2009 wurde der südliche Teil der Kammern der Katakomben A und B auf eine Länge von etwa 1 bis 5 m freigelegt. Das Dach war fast vollständig zusammengebrochen; Die Wände sind jedoch mit neun Arcosolia und vier Loculi intakt. Die beiden Hallen sind durch einen Querkorridor miteinander verbunden, der die Ansicht von Sotiriou widerlegt, dass Katakomben drei unabhängige Galerien waren.

Über dem restlichen südlichen Teil der Katakombe B wurde ein neuer kleiner Würfel sichtbar. Neben dem Arcosolia wurden zwei Zistergräber, ein Marmorsarkophag und dreiunddreißig Grubengräber freigelegt. Die meisten der ausgegrabenen Gräber wurden geplündert oder gestört. Sie wurden mit stark verarbeiteten Platten unterschiedlicher Größe und aufeinanderfolgenden Putzschichten bedeckt. Die Grubengräber waren entweder einfach oder beherbergten eine zweite Kammer in der Art von Arcosolium. Heute ist keines der Zistergräber zu sehen, weil sie zu Konservierungszwecken bedeckt wurden.

Nur wenige Gräber gaben wertvolle Edelsteine ​​wie Anhänger, einen Metallring, Glasgefäße und Glasperlen. Es wurden auch Bronze- und Eisennägel gefunden. Während der gesamten Ausgrabung wurden auch Lampen gefunden. Es wurden Brandspuren, Tonscherben von Kochtöpfen, Krügen, Tellern sowie Tier- und Fischknochen gefunden, die angaben, dass Nekrodeipnon und andere Bestattungsriten stattgefunden haben.

Westlich der Halle der Katakombe A wurde eine neue Halle freigelegt («Hall Bayet», XII), die jedoch zum Schutz vorübergehend geschlossen wurde. Der ursprüngliche Eingang der Halle befindet sich im Nordwesten. Neun Arcosolia und zwei Cubicula wurden in die Wände gemeißelt.

Im Süden, wo die Wände der Katakombe A und des "Hall Bayet" zusammenlaufen, kam eine halbrunde Wand zum Vorschein, und eine unbewegliche Säule wurde in situ entdeckt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass dies wahrscheinlich einer der Haupteingänge der Katakomben ist.

Die freigelegten Funde und Grabopferungen datieren die Nutzung des Friedhofs von der Mitte des 1. Jahrhunderts bis zum 6. Jahrhundert n. Chr.

Übersetzung aus dem Griechischen
Autor: Niki Tselenti-Papadopoulou, Archäologin
© http://odysseus.culture.gr/
Ministerium für Kultur & Sport

Es wurden keine Bilder für das Keyword Katakomben Milos gefunden.