Latest | Most viewed
Latest | Most read












ATHEN - Historisches Nationalmuseum

  1.171 Wörter 4 Minuten 128 × gelesen
2020-06-29 2020-07-17 29.06.2020

Das Museum ist seit 1962 in dem eindrucksvollen, im Jahre 1875 nach Plänen des französischen Architekten Boulanger errichteten Gebäude untergebracht, in dem bis in die 30er Jahre des 20. Jhs. das griechische Parlament getagt hat.
In der Dauerausstellung wird ein großer Teil der historischen Zeugnisse präsentiert, die die Historische und Ethnologische Gesellschaft Griechenlands sammelt und auswertet. Mit Hilfe der chronologisch gruppierten Exponate kann man den historischen und politischen Weg Griechenlands vom Fall Konstantinopels im Jahre 1453 bis zum italienisch-griechischen Krieg von 1940 nachvollziehen.
Im Mittelgang links und rechts des Eingangs stehen Büsten griechischer Könige und historischer Persönlichkeiten, wie Alexandros Ypsilantis, Ioannis Kapodistrias und Spyridon Trikoupis, zwei Gallionsfiguren von Schiffen, die am Befreiungskampf von 1821 teilgenommen haben, und ein großes Ölgemälde mit einer Darstellung des Gemetzels auf Chios, ein Werk des von den Ionischen Inseln stammenden Malers Lykourgos Kogevinas, einer Kopie des Gemäldes von Delacroix aus dem Jahr 1827.
Links des Eingangs und vor Saal A, in dem die chronologische Präsentation der Ausstellungsstücke beginnt, liegt Saal N, in dem Trachten, Möbel aus den Häusern bedeutender Persönlichkeiten, wie der Schreibtisch von Theodoros Kolokotronis, und geschnitzte Stühle von Schreibtischen der Kämpfer von 1821 ausgestellt sind; an den Wänden sieht man Aquarelle mit Landschaften und Monumenten Griechenlands von James Skene aus den 30er Jahren des 19. Jhs.
In dem kleinen Korridor, der zu Saal A führt, sieht man eine Marmorstatue des letzten byzantinischen Kaisers Konstantinos Palaiologos (1449-1453), dem „marmornen Kaiser“, wie er in der griechischen Volksüberlieferung genannt wird.
Die Exponate in Saal A stammen aus nachbyzantinischer Zeit: mittelalterliche Helme von Latinern aus dem 15. Und 16. Jh. (Vitrine 1), Kettenpanzer der Soldaten Mohammeds II., des Eroberers von Konstantinopel (Vitrine 2), Kriegsgerät wie Bögen, Pfeilspitzen, Angriffswaffen, spitze Nägel, die in die Schiffsplanken geschlagen wurden, um das Entern zu erschweren, Hellebarden und lange Spieße (Vitrine 3). An der Wand sieht man zwei Schusswaffen aus dem 15. Jh., ein seltenes, auf Holz gemaltes Bild der Seeschlacht von Nafpaktos im Jahre 1517, das Georgios Klontzas, einem der großen Maler der Kretischen Schule, zugeschrieben wird, und eine weitere Holzmalerei mit dem selben Thema aus dem Jahr 1581, ein Werk von Lattauzio Bonastro, einem Schüler von Domenikos Theotokopoulos.
In Saal B sind Gegenstände aus der Zeit vor dem Befreiungskrieg und aus den ersten beiden Jahrzehnten des 19. Jhs. ausgestellt, darunter Dinge aus dem Besitz reicher Phanarioten und Seeleuten dieser Zeit (Vitrine 1), die Waffen von Ali Pascha von Ioannina (Vitrine 2), Erinnerungsstücke an Adamantios Korais, Dokumente über die Aktivitäten der Philiki Hetairia (Vitrine 3) und die Vorkämpfer der Heiligen Schar in Moldawien und Wlachien (Vitrine 4) sowie das Schwert, das Siegel und andere persönliche Dinge aus dem Besitz von Alexandros Ypsilantis. Auf dem Schreibtisch von Adamantios Korais liegt ein Blatt der Karte Griechenlands von Rigas Phereos, die 1797 heimlich in Venedig gedruckt worden ist. Bemerkenswert sind außerdem das Gemälde mit dem Schwur des Theodoros Kolokotronis und das Porträt von Ypsilantis, Werke von Dionysios Tsokos, sowie die Fahne mit den Symbolen der Philiki Hetairia.
Die anschließenden vier Säle (C-F) beinhalten Erinnerungsstücke und Porträts der Kämpfer des griechischen Befreiungskriegs von 1821. Besonders hinzuweisen ist auf die acht von ursprünglich 24 Bildern, die im Auftrag und unter genauen Anweisungen von Makrygianni gemalt worden sind, um den Griechen die Schlachten und Seegefechte des Kriegs zu illustrieren. Die Gemälde sind von Dimitrios Zographos 1836-1839 auf Holz gemalt worden (Saal C). Außerdem sieht man die Waffen der Soldaten, die hervorragende Beispiele des epirotischen Metallhandwerks darstellen (Saal C, Vitrinen 1 und 3), die Waffen des Generals Georgios Karaiskakis (Saal D, Vitrine 1), die Ausrüstung des Oberkommandierenden Theodoros Kolokotronis mit seinem berühmten Helm und den Epauletten mit den Löwenköpfen (Saal D, Vitrine 6), die bemalten Holzstatuetten von 1840, Arbeiten des Konstantinos Papadimitriou aus den Agrapha-Dörfern (Saal D, Vitrine 8) und an den Wänden Fahnen der Freiheitskämpfer.
Im Korridor zwischen den Sälen D und F sind Erinnerungsstücke und Porträts von Mitgliedern des Klerus ausgestellt, deren Namen mit dem Freiheitskampf verbunden sind, außerdem einige Gallionsfiguren von an den Seeschlachten beteiligten Schiffen und die Druckerpresse der ersten Staatsdruckerei.
Ein anderer Abschnitt des Korridors ist den Philhellenen und ihrem Beitrag zum Freiheitskampf von 1821 gewidmet, und zwar vor allem dem englischen Lord Byron.
Die Exponate in Saal F illustrieren die Aktivitäten der Flotte. Hier sieht man Flaggen, Aquarelle, Kupferstiche und Ölgemälde von Schiffen und Ausrüstungen der tapferen Matrosen. Ehrfurcht flößt das antikische Gefäß ein, in dem das Herz des Admirals Kanaris verwahrt wird.
Der folgende Saal ist den Anfängen des unabhängigen griechischen Staats von 1828 bis zur Absetzung von König Otto im Jahre 1862 gewidmet. Hier ist auch die Handschrift der ersten griechischen Verfassung aus dem Jahr 1844 ausgestellt (Vitrine 1).
In Saal H sieht man Ausstellungsstücke aus der Zeit der Anfänge des griechischen Parlaments, ein großformatiges Ölgemälde von König Georgios I., ein Werk des bedeutenden Künstlers Georgios Iakovidis, Erinnerungsgegenstände an die Vereinigung der Ionischen Inseln mit dem Mutterland im Jahre 1864, an den kretischen Freiheitskampf sowie an die Freiheitskämpfe in Makedonien und im Epirus, unter denen besonders auf die persönlichen Gegenstände des Pavlos Melas (Vitrine 4) und sein Porträt hinzuweisen ist.
In Saal I wird das Andenken an die Balkankriege und die Kleinasiatische Expedition wachgehalten. In Vitrine 4 sieht man die Flaggen des Kriegsschiffs „Averoff“, diejenige des türkischen Kriegsschiffs „Fetih Bülent“, dass im Hafen von Thessaloniki versenkt worden ist, und andere Gegenstände von griechischen und türkischen Schiffen. Das über der Vitrine hängende Gemälde von Lykourgos Kogevinas stellt das Kriegsschiff „Averoff“ vor Konstantinopel dar. Eindrucksvoll sind der goldene Lorbeerkranz, auf dessen Blättern die Namen von 60 griechischen Städten Ioniens und Ostthrakiens verzeichnet sind, und die Mitra des Bischofs Chysostomos von Smyrna.
Saal K enthält den Thron König Ottos, den Schreibtisch von König Georgios I., seine Möbel und private Gegenstände sowie Kleidungsstücke aus dieser Zeit. Besonders interessant sind zwei silberne Hochzeitskränze aus dem 16. Jh. aus Kleinasien, deren Form kaiserliche Diademe nachahmt.
In den Sälen L und M ist eine der reichsten Trachtensammlungen Griechenlands ausgestellt, die Trachten aus allen griechischen Landschaften beinhaltet; einige von ihnen stammen aus dem Besitz bedeutender Persönlichkeiten, so diejenigen der Kyra-Phrossyni und des Ministerpräsidenten Dimitrios Voulgaris. In den in die Wände eingelassenen Vitrinen sieht man eine reiche Sammlung von Schmuckstücken aus dem 18. und 19. Jh.
Den Vorplatz des Museums beherrscht die bronzene Reiterstatue des Theodoros Kolokotronis, die der Bildhauer Lazaros Sochos im Jahre 1900 in Paris geschaffen hat. Vor dem rechten Flügel des Gebäudes steht eine Statue des Ministerpräsidenten Charilaos Trikoupis von Thomas Thomopoulos aus dem Jahr 1920 und vor dem linken die Statue seines Gegenspielers Theodoros Deligiannis von Georgios Dimitriadis.
Im Museumsladen werden rund 300 Artikel angeboten, darunter Nachbildungen alter Schmuckstücke und Publikationen des Museums, Puzzles mit historischen Themen und handgefertigte Bleisoldaten.
Das Museum beherbergt die Historische und Ethnologische Gesellschaft Griechenlands, die im Jahre 1882 gegründet worden ist und über eine der umfangreichsten Bibliotheken zur neugriechischen Geschichte, eine große Sammlung von Fahnen, Uniformen, Siegeln, Medaillen und Karten sowie eines der wichtigsten Fotoarchive des Landes verfügt.

Historisches Nationalmuseum
Gebäude des alten Parlaments
Stadion-Straße, 10561 Athen

Copyright: Museen Griechenlands
Erevnites Edition
GR.OK.F.B.
M. Str.

5 Bilder für das Keyword Historisches Nationalmuseum Athen gefunden.

Das Historische Nationalmuseum im Stadtzentrum von Athen im alten Parlamentsgebäude aus dem Jahr 1858 erstreckt sich über den Zeitraum vom 14. Jahrhundert bis heute. The Historical National Museum in the city center of Athens in the old parliament building, built in 1858, spans the period from the 14th century to the present day. Το Εθνικό Ιστορικό Μουσείο στεγάζεται μόνιμα στο Μέγαρο της Παλαιάς Βουλής στην πλατεία Κολοκοτρώνη από το 1962 και αντικείμενό του είναι η ιστορία του νεότερου Ελληνισμού, από την Τουρκοκρατία μέχρι σήμερα. Dimitrios Pergialis
Das Historische Nationalmuseum im Stadtzentrum von Athen im alten Parlamentsgebäude aus dem Jahr 1858 erstreckt sich über den Zeitraum vom 14. Jahrhundert bis heute. The Historical National Museum in the city center of Athens in the old parliament building, built in 1858, spans the period from the 14th century to the present day. Το Εθνικό Ιστορικό Μουσείο στεγάζεται μόνιμα στο Μέγαρο της Παλαιάς Βουλής στην πλατεία Κολοκοτρώνη από το 1962 και αντικείμενό του είναι η ιστορία του νεότερου Ελληνισμού, από την Τουρκοκρατία μέχρι σήμερα. Dimitrios Pergialis
Das Historische Nationalmuseum im Stadtzentrum von Athen im alten Parlamentsgebäude aus dem Jahr 1858 erstreckt sich über den Zeitraum vom 14. Jahrhundert bis heute. The Historical National Museum in the city center of Athens in the old parliament building, built in 1858, spans the period from the 14th century to the present day. Το Εθνικό Ιστορικό Μουσείο στεγάζεται μόνιμα στο Μέγαρο της Παλαιάς Βουλής στην πλατεία Κολοκοτρώνη από το 1962 και αντικείμενό του είναι η ιστορία του νεότερου Ελληνισμού, από την Τουρκοκρατία μέχρι σήμερα. Dimitrios Pergialis
Das Historische Nationalmuseum im Stadtzentrum von Athen im alten Parlamentsgebäude aus dem Jahr 1858 erstreckt sich über den Zeitraum vom 14. Jahrhundert bis heute. The Historical National Museum in the city center of Athens in the old parliament building, built in 1858, spans the period from the 14th century to the present day. Το Εθνικό Ιστορικό Μουσείο στεγάζεται μόνιμα στο Μέγαρο της Παλαιάς Βουλής στην πλατεία Κολοκοτρώνη από το 1962 και αντικείμενό του είναι η ιστορία του νεότερου Ελληνισμού, από την Τουρκοκρατία μέχρι σήμερα. Dimitrios Pergialis
Das Historische Nationalmuseum im Stadtzentrum von Athen im alten Parlamentsgebäude aus dem Jahr 1858 erstreckt sich über den Zeitraum vom 14. Jahrhundert bis heute. The Historical National Museum in the city center of Athens in the old parliament building, built in 1858, spans the period from the 14th century to the present day. Το Εθνικό Ιστορικό Μουσείο στεγάζεται μόνιμα στο Μέγαρο της Παλαιάς Βουλής στην πλατεία Κολοκοτρώνη από το 1962 και αντικείμενό του είναι η ιστορία του νεότερου Ελληνισμού, από την Τουρκοκρατία μέχρι σήμερα. Dimitrios Pergialis