Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



GRIECHISCHE VULKANINSELN - Methana – Milos – Nisyros – Santorin

  556 Wörter 2 Minuten
2017-07-30 2017-07-30 30.07.2017 474 × gelesen

Um das Jahr 230 v.Chr. tat sich auf einem Feld der Halbinsel Methana ein Spalt auf. Nach heftigen Erdbeben quoll zähe Lava aus dem Erdinneren. Weit bis nach Athen war das Glühen sichtbar und antike Schriftsteller wie Ovid und Strabon berichteten von dem großartigen Naturschauspiel.

Ein Vulkanausbruch ist immer etwas, das die Menschen in Erinnerung behalten. Innerhalb weniger Monate wuchs dieser Vulkan quasi vor den Toren Athens bis auf 412 m Höhe. Doch erst um 1840 erinnerten sich ein paar Geologen an diesen Vulkan, als die jüngste Insel Griechenlands im Santorin-Archipel ausbrach. 

Methana ist heute ein verschlafener Kurort und nur wenige wissen, dass man auf der Halbinsel durch eine Landschaft aus über 30 erloschenen Vulkandomen wandert. Dass die Region schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt war, davon zeugen Reste aus der Zeit um 1400 v.Chr. und das in der Region entdeckte „Grab des Theseus“ der eine mythologische Verbindung zur Minoischen Hochkultur hatte, die durch die gigantische Vulkankatastrophe auf Santorin um 1627 v. Chr. In die Krise geriet.

Tom Pfeiffers Fund eines verkohlten Olivenbaums half, den minoischen Vulkanausbruch auf Santorin auf +- 27 Jahre genau datieren zu können.

Santorin ist eine der weltweit schönsten und interessantesten Inseln. Hier kann man quasi durch ein Lehrbuch der Geologie wandern. Hunderte Vulkanausbrüche in den letzten zwei Millionen Jahren haben unterschiedliche Schichten aus Lava, Asche und Bims aufgetürmt. Und unter der letzten, fast 60 Meter dicken Bimsschicht entdeckte man beim Dorf Akrotiri eine minoische Stadt mit bis zu dreistöckigen Häusern.

Im vorgeschichtlichen Pompeji haben sich sogar die wunderschönen Wandmalereien aus einer Zeit um 1700 v.Chr. erhalten. Die Bewohner fand man bis heute nicht. Konnten sie vor der Katastrophe rechzeitig fliehen? Oder wurden sie von Tsunamis erfasst? Die Flutwellen bei der Explosion von Santorin fanden Eingang in die Mythologie und auch heute findet man deren Ablagerungen im Mittelmeerraum.

Vulkane sind nicht nur eine Bedrohung, sondern die Quelle des Wohlstands. Viele wichtige Metalle, die unser tägliches Leben bestimmen, wären ohne vulkanische Tätigkeit nicht verfügbar. Die Insel Milos ist eine Schatzinsel, von der nicht nur die berühmte, antike Statue der Venus im Louvré stammt, sondern auch zahlreiche wertvolle Industriemineralien. Ein ganzer Hügel wird dort sogar „Amethystos“ genannt und tatsächlich findet man dort die violetten Halbedelsteine! Er wurde in letzter Minute vor der Zerstörung bewahrt, denn in ihm gibt es abbauwürdige Gold-Vorkommen. Die Bewohner der Insel Milos hatten genug, dass ihre Insel durch Bergwerke zerstört wird. Denn Milos gehört zu den schönsten Inseln der Kykladen. Wunderschöne, fjiordartige Buchten und Sandstrände gehören zu den schönsten im Mittelmeer. 

Eine unbekannte Insel liegt am östlichsten Rand des Ägäischen Inselbogen. Etwas südlich der Insel Kos erhebt sich der Kegel der Vulkaninsel Nisyros. Eine grüne Insel mit vielen Wanderwegen, ein paar kleinen Dörfern und einem riesigen Kesseltal in dessen Mitte die aktiven Krater heiße Schwefelgase und Dampf ausstoßen. Dort gab es 1887 die letzte Dampfexplosion und 1996 befürchtete man nach zahlreichen Erdbeben schon das erneute Erwachen des Vulkans. Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms GEOWARN wird seitdem der Vulkanismus dieser Insel intensiv erforscht. Man möchte ein System schaffen, das eine rechtzeitige Warnung der 900 Bewohner Nisyros ermöglicht.

Keiner der 4 griechischen Vulkane gleicht dem anderen. Während Methana und Nisyros grüne (Halb-)Inseln mit Tälern und Wäldern sind, in denen man herrlich wandern kann, sind Milos und Santorin recht karg, mit deutlichen Zeichen des aktiven Vulkanismus. Alle vier gehören sicher zu den schönsten Inseln Europas.

37 Bilder für das Keyword Nisyros Schorr gefunden.

Nisyros – Sonnenuntergang über Kos und die antike Akropolis von Mandraki. Nisyros – Sunset over the island of Kos and the ancient acropolis of Mandraki on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Kapelle am „hängenden Garten“ auf Nisyros. Nisyros – Chapel next to the hanging garden on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Stein, der an Stierhörner erinnert, gehört zu einem minoischen Heiligtum. Nisyros – The stone which resembles horns of bulls belongs to a Minoan sanctuary. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Die Gottesanbeterin (Mantis religiosa) hat stark bedornte, zu Fangbeinen umgewandelte Vorderbeine, die sie in charakteristischer Weise vor der Brust zusammenlegt, was an einen im Gebet versunkenen Menschen erinnert und den Tieren ihren Namen gab. Nisyros – The European mantis or Mantis religiosa with the common name of praying mantis, which is derived from the distinctive posture of its legs that resembles a praying attitude, has an elongated body with two pairs of wings. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros - Das Kloster Stavros auf der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – Agios Stavros Monastery on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Herbstblick in die Vulkankaldera von Nisyros. Nisyros – View into the volcano caldera in autumn on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Die antike Akropolis Paliokastro bei Mandraki. Nisyros – The ancient acropolis Paliocastro near Mandraki on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Das Kloster Panagia Spiliani und der Hauptort Mandraki. Nisyros – The monastery of Panagia Spiliani and the capital Mandraki on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Häuschen und Kapelle am hängenden Garten. Nisyros – Little house and chapel next to the hanging garden on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der „hängende Garten des Diavatis“. Nisyros – The hanging garden of Diavatis on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der „hängende Garten des Diavatis“. Nisyros – The hanging garden of Diavatis on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Im Nymphios-Tal in den Bergen von Nisyros. Nisyros – In the Nymphios valley in the mountains on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Fischerhafen von Pali, einem kleinen Fischerdorf in der Nähe des Hauptortes Mandraki auf der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – The fishing harbour in Pali, one of the oldest settlements on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros - Eine wunderschöne Gasse in dem pittoresken Dorf Nikia auf der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – A beautiful narrow street in Nikia, an authentic and picturesque village away from the sea, on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Die Kaldera von Nisyros. Nisyros – The caldera on the Dodecanese island of Nisyros is 3 to 4 km wide. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Dorfplatz von Nikia. Nisyros – Village square in Nikia on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Fumarole im Stefanos-Krater. Nisyros – Fumarole in the crater Stefanos on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Blick auf den Polyvotis-Lavadom. Nisyros – View at the Polyvotis crater and lava dome on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Ein beliebter Treffpunkt, der Ilikiomeni-Platz in Mandraki. Nisyros – Ilikiomeni (Old Woman) Square is a popular meeting place in Mandraki on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Blick auf Mandraki, den Hauptort der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – View at Mandraki, the capital of the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Blick auf Mandraki, den Hauptort der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – View at Mandraki, the capital of the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Eine Gasse in Mandraki, dem Hauptort der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – A narrow street in Mandraki, the capital of the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros - Pillow-Lava und Sonnenuntergang auf der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – Pillow lava and a sunset on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Das Kloster Stavros. Nisyros – Agios Stavros Monastery on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Pfarrer aus Nikia mit einem Freund. Nisyros – The priest from Nikia Village with a friend on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Korinthische Säulenkapitelle einer Basilika. Nisyros – Corinthian column capitals of a basilica on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Freilaufende Ferkel sind keine Seltenheit auf der Dodekanesinsel Nisyros. Nisyros – Free-range piglets are not uncommon on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der bisher größte Granatkristall aus Nisyros. Nisyros – The largest garnet crystal so far from the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der „hängende Garten von Nisyros“. Nisyros – The hanging garden on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der „hängende Garten von Nisyros“. Nisyros – The hanging garden on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Rote Lavaschichten im Hafen Avlaki. Nisyros – Red lava layers in the harbour of Avlaki on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Heißer Gasaustritt (Fumarole). Nisyros – Hot escape of gas (fumarole) on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Krater Stefanos entstand durch eine Dampfexplosion. Nisyros – The crater Stefanos was formed by a steam explosion on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros - Luftbild der Inseln Yali (vorne) und Nisyros (hinten). Nisyros – Aerial photography of the volcanic islands Gyali (in front) and Nisyros (behind). Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – In den heißen Fumarolen kann man Hühnereier kochen. Nisyros – You can boil eggs in the hot fumaroles on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros – Der Drache von Nisyros, die bis zu 45 cm lange Echse gehört zu den Agamen (agame stelios). Nisyros – The big lizard (agame stelio) grows up to a length of 45 cm on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr
Nisyros - Schwefelkristalle an einer Fumarole im Stefanokrater. Nisyros – Sulfur crystals on a fumarole in Stefanos, the largest crater of the volcano on the Dodecanese island of Nisyros. Νίσυρος Tobias Schorr