Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



DIAPONTIA Inseln - Eingeladen bei der Nymphe Kalypso

  260 Wörter 1 Minute
2017-07-05 2017-07-05 05.07.2017 257 × gelesen

Unbekannt für viele wird die kleine Inselgruppe der Diapontia sein, sie liegt nordwestlich der Küste von Korfu und gilt als ein letztes, kleines Paradies. Sie ist mit der Fähre von Sidari, dem kleinen Hafen von Agios Stephanos und vom Hafen der Stadt Korfu aus, bequem zu erreichen. Die Natur hat die Inselgruppe, bestehend aus Othoni, Erikoussa und Mathraki, mit einer ausgezeichneten Schönheit ausgestattet; dichte Vegetation, herrliche Strände, Meereshöhlen und malerische Siedlungen gestalten die Umgebung.

Othoni wurde seit dem 16. Jh. als Erste besiedelt (geographisch die westliche Grenze Griechenlands, mit einer Gesamtfläche von 10,8 km² und 663 Einwohnern), und die ersten Einwohner stammten von der nahe gelegenen Inselgruppe Paxi. Aufgrund des Bevölkerungswachstums wurden immer auch die kleineren Inseln Marthaki und Erikoussa besiedelt. Bis zum 19. Jahrhundert formten alle drei Inseln die selbstständige Gemeinde der Diapontia Inseln. Heute gehen die Einwohner der Fischerei, dem Olivenanbau sowie dem Tourismus nach. Diapontia hat insgesamt fünf Siedlungen, aber nur Ammos und Stavros sind auch während der Wintermonate belebt. Das Charakteristische an dieser Insel ist die wunderschöne Höhle in „Aspri Ammos“ (weißer Sand), wo laut der Sage, die Nymphe Kalypso Odysseus als Gefangenen hielt.

Erikoussa (4 km² und ca. 90 Einwohner) ist die bei Touristen beliebteste Insel. In Pera Katergo ist ein 100 Jahre altes Schiffswrack zu sehen. Während der Sommermonate machen in Erikoussa zahlreiche Yachten auf dem Weg zwischen Griechenland und Italien halt.

Mathraki, die kleinste Insel der Diapontia (3 km² und ca. 100 Einwohner) hat nur zwei Dörfer: Ano- und Kato Mathraki. Dort stehen den Touristen zwei Hotels und einige malerische Tavernen zur Verfügung.

Es wurden keine Bilder für das Keyword Diapontia gefunden.