Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



NAXOS - Panagia Drossiani und der Tempel der Demeter - Antike Heiligtümer der Kykladeninsel Naxos

  861 Wörter 3 Minuten
2017-03-10 2017-07-31 10.03.2017 665 × gelesen

An einem noch heißen Tag im Oktober 2013 treffe ich Stratos Rallitsos auf der Mauer sitzend, die den Zugangsweg zur Panagia Drossiani nahe des Bergdorfes Moni auf Naxos begrenzt. Seit etwa 30 Jahren sitzt er täglich hier, zumindest in den Monaten Mai bis Oktober, wenn das Kirchlein und ehemalige Frauenkloster von Tausenden von Touristen besucht wird. „Zuerst kommen immer die Deutschen, dann die Engländer, später die Franzosen und ganz am Schluss die Italiener, so als hätten sie sich abgesprochen“, meint Stratos. Er verkauft hier selbst gemachte Andenken und freut sich, dass wir eine Reportage über die Panagia machen wollen. Jedes Teil kostet nur einen Euro, in den Läden der Umgebung zahlt man für ähnliche Dinge leicht das Fünffache. „Die Jungfrau mag es nicht, wenn wir zuviel Profit machen, ich kann aber doch einigermaßen gut und bescheiden von der Sache leben. Im Winter gehe ich meiner Handarbeit der Erstellung einfacher, schöner Dinge nach und im Sommer verkaufe ich die Sachen dann hier. Ich habe den schönsten Arbeitsplatz der Welt und möchte mit niemandem tauschen“.

Mit Stratos machen wir uns auf den Rundweg um die kleine Kapelle und die einfachen Zellen, die ehemals von den wenigen Nonnen des Klosters bewohnt wurden. Kirche und Klosterüberreste entstammen nach offiziell vorherrschender Meinung dem 6. Jahrhundert, die Bewohner von Moni und auch Stratos glauben indes, dass sie noch wesentlich älter ist und schon im 3. Jahrhundert hier stand. Die Moni-Dörfler und auch die Menschen aus ganz Naxos sagen der Panagia Drossiano vielfältige Wunder nach. So soll sie mehrfach und über die Jahrhunderte Sturmfluten, die die Insel schwer schädigten, zurückgedrängt haben, wenn sich die Inselbewohner flehend und betend um das Kirchlein versammelten. „Im Bergdorf Moni selbst waren vor etwa 200 Jahren die „Schwarzen Pocken“ ausgebrochen“, klärt mich Stratos auf, „und die Dorfbewohner befürchteten bereits das Schlimmste. 10 oder 12 waren schon erkrankt, in einer großen Prozession soll man dann zur Panagia Drossiano gepilgert sein. Danach stoppte die Seuche, es soll keinen neuen Krankheitsfall mehr gegeben haben und selbst die bereits Erkrankten wurden wie durch ein Wunder geheilt, nicht einer starb.“

Naxos beherbergt nicht ohne Stolz mehr frühe christliche und byzantinische Kirchen, viele mit herrlichen und uralten Fresken, als irgendeine andere Insel der Ägäis. Unter den byzantinischen Kirchen ist die „Unserer lieben Frau Drossiani“ aber anerkannter Weise die wohl wichtigste. So ist sie voll seltener Gemälde und Fresken, die den Pantokrator Jesus Christus darstellen oder den Heiligen St. Georg hoch zu Ross zeigen. Neben Bildern der 12 Apostel und Fresken von Engeln findet sich auch ein Bildnis einer weiblichen Heiligen, die offensichtlich wegen ihrer Insignien eine Heilerin gewesen sein muss. Vielleicht weist dieses Bildnis auch auf die bereits beschriebene Pocken-Epidemie hin? Viel zur Erforschung der Gesamtanlage hat Nikolaos Drandakis, seines Zeichens Archäologie-Professor an den Universitäten von Athen und Ioannina, beigetragen. Er bewies wissenschaftlich das Alter der ursprünglichen Kirche und datierte es vorsichtig zurück auf das 6. Jahrhundert. Auch verwies er auf Urkunden des John Crispos, Duke des Archipels Pelagos und des Erzbischofs Ioanikos von Heraklia, die für das Jahr 1555 einen regen Klosterbetrieb bei der Panagia Drossiano bestätigen.

Um die Kirche herum gibt es einen „lieblichen Hofgarten“ und bis heute auch den Friedhof des Bergdorfes Moni. Einmal im Jahr, am so genannten „Good Friday“ wird hier ausgelassen gefeiert. Kostenlos gibt es dann neben Musik und Tanz für alle anwesenden Gäste die lokalen Spezialitäten wie örtlichen Wein, stark alkoholischen Raki, Rosinenbrote oder verschiedene Nüsse.

Viel älter noch, und auch ein einzigartiges architektonisches Monument der Naxiotischen Geschichte ist der Demeter Tempel. Er liegt im zentral südlichen Teil der Insel auf einem Hügel inmitten der Hochebene unweit des kleinen Örtchens Ano Sangri. Da, wo sich heute Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen, war einmal eines der bevorzugten Kult- und Wohngebiete der Naxosbewohner, zudem wegen seiner Lage in der Hochebene gut versteckt vor den Ausspähungen gieriger und blutrünstiger Piraten. Der teilweise aus der Antike erhaltene, teilweise im Original wieder aufgebaute Demetertempel aus dem Jahr 530 v.Chr. zeigt die klassische Architektur der Blütezeit griechischer Antike. Erbaut haben soll den großen Tempel der Festlichkeiten Lygdamis, seiner Zeit der Tyrann von Naxos, dem auch der Apollontempel mit der Porta, noch heute das „Wahrzeichen“ der Insel als „Bauherr“ zugeschrieben wird. Der weiße Marmor des ehemals der Göttin Demeter gewidmeten Heiligtums ist heute auf seiner Anhöhe weithin sichtbar. Im sechsten Jahrhundert n.Chr. wurde die Anlage vorübergehend von der christlich-orthodoxen Kirche übernommen. In den Jahren 1994 bis 2000 wurde der Tempel von der Universität Athen sowie der Munich Polytechnic einer ausführlichen Untersuchung unterworfen und hiernach im Auftrag der Ministry of the Aegean von der griechischen archäologischen Gesellschaft restauriert Kulturtouristen müssen heute etwa 500 Meter eines recht steilen Pfades überwinden, um sich die ganze Pracht neben dem kleinen (im Oktober bereits geschlossenen) Museum anzuschauen.

Naxos hat sicher noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, die näherer Betrachtung Wert wären. Uns aber ist noch ein Naturwunder aufgefallen, das es seit Menschengedenken auf der Insel nicht mehr gegeben hat. Erstmals wurde nahe der Kapelle im gleichnamigen Dorf Agia Anna und dessen Strand ein Gelege der Caretta-Caretta Seeschildkröte aufgefunden. Dank der besonderen Pflege und Aufmerksamkeit des örtlichen Naturschutzes konnte hier Anfang Oktober etwa 120 Schildkrötenbabys den Weg in ihr Element, das Meer, finden. Kein Heiligtum zwar, aber doch ein Wunder.

13 Bilder für das Keyword Panagia Drosiani gefunden.

Kirchenaltar – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Church altar – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Friedhof – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Graveyard – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Friedhof – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Graveyard – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Westseite des Kirchengebäudes – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Western side of the church building – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Wandmalereien – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Wall paintings – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Südwestseite Eingang und Glockenträger – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Southwestern entrance and bell carrier – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Kuppeln des Kirchengebäudes – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Domes of the church building – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Kuppeln des Kirchengebäudes – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Domes of the church building – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Kuppeln des Kirchengebäudes – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Domes of the church building – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Glockenträger hinter dem nordöstlichen Anbau – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Bell carrier behind the notheastern extension – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Detailansicht – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Detail view – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Detailansicht – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Detail view – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis
Detailansicht – Die byzantinische „Kirche der frischen Allheiligen“ Panagia Drosiani befindet sich in der Mitte der Kykladeninsel Naxos, stammt aus der 2. Hälfte des 6. Jh. n. Chr. und steht inmitten von Olivenhainen. Detail view – The Byzantine church of Panagia Drossiani, meaning dewy virgin, is the oldest Christian church on the Cyclades island of Naxos and dates back to the end of the 6th century AD, it has many rare paintings. Ο βυζαντινός ναός της Παναγίας της Δροσιανής κοντά στο χωριό Μονή, με τοιχωγραφίες του 6ου αιώνα, έχει μοναδική αρχιτεκτονική, διαθέτει τρεις κόγχες, είναι κτισμένη με λίθους και πλάκες στη στέγη της. Dimitrios Pergialis