Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



LEFKADA - Die weiße Insel

  1.190 Wörter 4 Minuten
2017-03-07 2017-03-07 07.03.2017 650 × gelesen

Lefkada ist die viertgrößte Ionische Insel und liegt im Zentrum dieser Inselgruppe, südlich von Paxos und nördlich von Ithaka, im äußersten Westen Griechenlands. Sie ist bisher vom Massentourismus weitgehend verschont geblieben.
Lefkada „die Weiße“ hat ihren Namen von den weißen Felsen, die an der Süd- Westküste aus dem türkisblauen Meer aufragen. Der besondere Reiz der Insel liegt in den Gegensätzen. Sie bietet dem Besucher lange, feine Sandstrände, aber auch entlegene, wilde, felsige Küsten, traditionelle Bergdörfer mit Häusern aus Natursteinen, Bächen und Platanen, Hänge mit Olivenhainen, entlegene Klöster und Kapellen, gemütliche Hafenorte mit Flair. Im gebirgigen Inselinneren haben sich die Dörfer weitgehend erhalten. Unterwegs kann man griechischen Eseln begegnen, die immer noch als Fortbewegungsmittel genutzt werden. An den schönen Stränden weht fast immer ein Wind, sodass Surfer ein wahres Surfparadies vorfinden. Lefkada hat sehr sauberes Wasser, gute Bade- und viele ruhige Erholungsmöglichkeiten. Vor der Ostküste liegen die Inseln Madouri und Meganissi. Gegenüber von Nidri, auf der Insel Scorpios, hatte der millionenschwere Reeder Aristoteles Onassis sein privates Domizil. Die Gesamtfläche der Insel beträgt 303 qkm, sie wird von ca 23000 Einwohnern bewohnt und ist sehr gebirgig, mit dem Elati (1158m) als höchstem Gipfel. Die kleinen Ebenen, die nur 27% der Gesamtfläche der Insel ausmachen, werden vor allem durch Olivenbaumpflanzungen, Getreide-, Gemüse- und Weinanbau genutzt. Viele Bewohner verdienen ihren Lebensunterhalt mit der Fischerei und der Viehzucht.
Nach der Mythologie nahm der Vater des homerischen Helden Odysseus, Laertes, der König der Kefalonier, Lefkada ein. Später verheiratete er seinen Sohn Odysseus mit Penelope und schenkte Lefkada dem Vater der Braut, Ikarios. Der deutsche Archäologe Wilhelm Dörpfeld, der Assistent und Nachfolger von Heinrich Schliemann, behauptete, dass Lefkada das homerische Ithaka sein soll. Dörpfeld steht hier im Widerspruch mit den Forschungs- ergebnissen von Schliemann, der nach Grabungen im Jahr 1878 das homerische mit dem heutigen Ithaka gleichsetzte. Anhaltspunkte für seine Behauptung hatte Dörpfeld nicht, er fand nicht einmal den winzigsten Beweis. Seine gefundenen „Königsgräber“ entpuppten sich als Rundgräber aus der Bronzezeit (2000 v. Chr.). Das Kap an der Südspitze der Insel spielt auch im Mythos der Sappho, der lyrischen Dichterin des 6./7. Jh. v. Chr., eine Rolle. Sie soll sich von diesen Felsen ins Meer gestürzt haben, weil ihr geliebter Phaon ihre Liebe verschmähte.

Ein schmaler Kanal trennt heute Lefkada vom griechischen Festland und der Provinz Akarnania. Eine Zugbrücke verbindet die beiden Ufer des Kanals. Man muss also nicht mit dem Schiff anreisen. Vor dem Übergang nach Lefkada liegt die mächtige Burg Santa Maura, in welcher früher der venezianische Statthalter residierte. Man fährt nach der Zugbrücke über einen Deich nach Lefkada-Stadt.

Lefkada-Stadt - Reizvolles Hafenstädtchen
Mit 7000 Einwohnern liegt der angenehme Hauptort an der Nordspitze der Insel.
Von seichten Lagunen umgeben ist das Städtchen sehr reizvoll. Ein kleiner Park direkt am Eingang mit Büsten von Poeten lädt zum Ausruhen ein. Eine breite Straße führt am Meer entlang zum Hafen. Jachten aus ganz Europa liegen nebeneinander am Kai. An der Hafenmole kann man auf einem Hausboot „Cafe Pluto“, bei einem griechischen Cafe, den Blick über den Hafen und Lefkada-Stadt genießen. Enge, verwinkelte Gassen führen ins Zentrum, das durch die Fußgängerzone geteilt wird. Der Hauptplatz, die Platia Agiou Spiridona ist sehr belebt. Moderne Cafes, Eisdielen, Kneipen und Geschäfte warten hier auf Kundschaft. Deutlich ist der Einfluss der Türken in der Architektur des Stadtbildes zu erkennen. Die Häuser wurden als Holzfachwerkhäuser errichtet.
Nördlich vom Zentrum befindet sich eine Landzunge, deren Nordflanke sich gut zum Baden eignet. Der Sandstrand ist 4 km lang. Wegen des Windes ist er ein Paradies für fortgeschrittene Surfer. Er treibt sein Spiel mit den Surfern, die mit unglaublicher Geschwindigkeit als bunte Punkte über das Wasser jagen. Ursprünglich standen hier 12 Windmühlen, die alle nach russischen Persönlichkeiten benannt waren. Heute sind noch vier Windmühlen übrig, die für eine sehr reizvolle Optik sorgen. Eine ist zu einer hübschen Strandbar umgebaut.

Nidri - Hübscher Urlaubsort
Nidri ist der von Urlaubern am meisten besuchte Ort auf Lefkada. Er lockt mit Hotels und Pensionen an der Hauptstraße. Tavernen, Cafes und Bars säumen die
Uferstraße, am Kai legen die Boote an zu Rundfahrten und Badetrips, aber auch die Fähren nach Ithaka und Kefalonia fahren hier ab. Der Bucht sind mehrere Inseln vorgelagert. Meganissi, Madouri und dahinter Scorpios, die Privatinsel des Reeders Aristoteles Onassis. 40 Angestellte arbeiten noch immer als Wachpersonal oder Gärtner auf der Insel, die nicht betreten werden darf. Nidris Badestellen liegen am nördlichen Ortsausgang, alle Wassersportmöglichkeiten sind vorhanden. Südlich des Ortes trifft man auf die Bronzezeitgräber (2000 v. Chr.), die der Archäologe W. Dörpfeld entdeckte. Er liegt auf der Halbinsel Geni begraben, direkt neben seiner ehemaligen Villa. Seine Behauptung, dass Lefkada die Heimat des Odysseus war, konnte er nicht beweisen.

Vassiliki - Romantischer Fischerhafen mit Flair
Sehr gefällig ist der Hafen mit seinem langen Pier, an dem Kaikis und zahlreiche
Boote liegen. Rund um das Hafenbecken haben die Lokalbesitzer unter schattigen Markisen und Bäumen ihre Tische und Stühle aufgebaut. Man sitzt direkt am dunkelgrünen Wasser. Vom englischen Frühstück bis zum griechischen Abendessen gibt es hier alles. Dahinter liegen kleine Gassen und Gässchen mit Souvenirläden und Geschäften. Boote fahren ums Kap Doukato, zu den Stränden Egrimni und Porto Katsiki. Der große Fähranleger liegt rund 500 m neben dem alten Fischerhafen. Hier legt die Fähre nach Fiskardo auf Kefalonia ab, die Fährverbindung nach Ithaka gibt es leider nicht mehr. Ein beliebtes Surfgebiet befindet sich im angrenzenden Ort Ponti.

Ausflugsziele:

Porto Katsiki
Der schönste Strand der Insel liegt in einer idyllisch gelegenen Bucht, vor weißen Felsen und Felsbrocken im türkisblau funkelnden Meer. Man muss an der Westküste Richtung Süden fahren, von Chortata über Athani Richtung Kap Doukato, bei der Abzweigung „Porto Katsiki“ zum Meer fahren. Über zahlreiche Stufen erreicht man den sehr reizvollen Strand.

Gremni Strand
Man erreicht das türkisblau schimmernde Wasser am weißen Sandstrand am besten per Boot von Vassiliki aus, oder vom oben liegenden Parkplatz bei der Abzweigung nach Porto Katsiki, über 300 Stufen zwischen den Felsen nach unten. Nach dem Baden muss man auch wieder hoch.

Ponti Strand
Liegt direkt hinter Vassiliki. Die 2 km lange Bucht ist 10-15 m breit, sonnig, teils Kies- und Sandstrand. Ideal zum Surfen.

Agios Ioannis
Von Lefkada-Stadt folgt man der kleinen Küstenstraße zum Strand hinter den Windmühlen. Hier findet man ideale Bademöglichkeiten und ein wahres Surfparadies.

Kap Doukato
Am bequemsten ist es, das Kap mit dem Ausflugsboot von Vassiliki aus zu betrachten. Die weißen Kreidefelsen an der Südspitze der Insel sind gewaltig. Der Sage nach soll sich hier die Dichterin Sappho aus Liebeskummer in den Tod gestürzt haben. Der Archäologe W. Dörpfeld entdeckte in der Nähe der Klippen Reste eines Apollon-Tempels. Auf dem Landweg erreicht man das Kap nur über eine Schotterstraße. Tolle Sonnenuntergänge gibt es beim Leuchtturm.

Karia
Das größte Dorf in den Bergen ist bekannt für die schönen Stickereien der Frauen.

Kloster Phaneromenis
Das Kloster aus dem 17. Jh. liegt 4 km oberhalb von Lefkada- Stadt. Schon wegen der herrlichen Aussicht auf die Stadt, die Lagune und die Brücke zum Festland ist das Kloster ein beliebtes Ausflugsziel. Moni Phaneromenis ist das religiöse Zentrum der Insel. Ziel der Gläubigen ist die Ikone der Panagia. Der Klosterhof und der kleine Park am Klostereingang sind liebevoll gepflegt.

Wasserfall von Dimossari
Liegt 3 km außerhalb von Nidri

Benachbarte Inseln:
Madouri, Meganissi, Skorpios (Privatinsel von Aristoteles Onassis darf nicht betreten werden), Ithaka, Paxos, Kefalonia

44 Bilder für das Keyword Lefkada gefunden.

Windmühlen gibt es in Griechenland seit dem 12. und 13. Jh., früher mahlte man mit ihnen Weizen zu Mehl, heute sind in manchen von ihnen Museen und Ausstellungen (Lefkada Stadt). Windmills have been around in Greece since the 12th and 13th century, they were used to grind wheat to flour, today some of them house museums and exhibitions (Lefkada, also known as Lefkas). Οι ανεμόμυλοι και η χρήση τους, γνωστοί στον ελλαδικό χώρο από τα αρχαία χρόνια, υπήρξαν αρκετά εξαπλωμένοι, λόγω των αέρηδων με την κατασκευή τους να προσαρμόζεται στην τοπική αρχιτεκτονική. Agamemnon
Vassiliki Lefkada Agamemnon
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Tornado (Wirbelsturm) auf der Ionischen Insel Lefkada. Tornado on the Ionian Island of Lefkas, also known as Lefkada. Ανεμοστόβιλος στην Λευκάδα. Vangelis Doutsios
Nachtfalter – Widderchen, auch Blutströpfchen, Lefkada - In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle abgebildeten Falter wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert. Zygaenidae Moth, Lefkada - In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild. Νυχτοπεταλούδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
Tagfalter – Wandergelbling, auch Postillon, Lefkada - In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle abgebildeten Falter wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert. Clouded Yellow – Colias croceus, Lefkada - In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild. Πεταλούδα πιερίδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle abgebildeten Falter wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert (Tagfalter – Östlicher Gesprenkelter Weißling, Lefkada). In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild (Eastern Dappled White – Euchloe ausonia, Lefkada). Πεταλούδα πιερίδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle abgebildeten Falter wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert (Tagfalter – Östlicher Gesprenkelter Weißling, Lefkada). In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild (Eastern Dappled White – Euchloe ausonia, Lefkada). Πεταλούδα πιερίδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle hier abgebildeten Schmetterlinge wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert (Tagfalter – Kleopatrafalter, Lefkada). In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones here were photographed in their natural habitat, where they live wild (Cleopatra Butterfly– Gonepteryx cleopatra, Lefkada). Πεταλούδα κίτρινη πιερίδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle hier abgebildeten Schmetterlinge wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert (Tagfalter – Großes Ochsenauge, Lefkada). In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild (Meadow Brown – Maniola jurtina, Lefkada). Μανίολα πεταλούδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
In Griechenland gibt es 235 Schmetterlingsarten: alle hier abgebildeten Schmetterlinge wurden frei lebend in ihrem natürlichen Lebensraum fotografiert (Tagfalter – Großes Ochsenauge, Lefkada). In Greece there are 235 different kinds of butterflies: all the ones shown here were photographed in their natural habitat, where they live wild (Meadow Brown – Maniola jurtina, Lefkada). Μανίολα πεταλούδα - Μερικές πεταλούδες από τα 235 είδη που πετούν στη Ελλάδα, όλα τα είδη φωτογραφήθηκαν ελεύθερα και ζωντανά στο φυσικό τους περιβάλλον. Horst Schäfer
Festungskanonen – Die beeindruckende Festung Santa Maura auf der Ionischen Insel Lefkada liegt direkt vor der schwimmenden Brücke, die nach Lefkada führt, sie wurde in sieben Jh. insgesamt zwölfmal belagert, heute finden dort auch kulturelle Veranstaltungen st Fortress cannon – The castle of Santa Maura on the Ionian island of Lefkada was built at the beginning of the 14th century and was key to holding the island, after the Ottomans conquered Lefkada, they rebuilt the castle on a large scale. Dimitrios Pergialis
Bastion – Die beeindruckende Festung Santa Maura auf der Ionischen Insel Lefkada liegt direkt vor der schwimmenden Brücke, die nach Lefkada führt, sie wurde in sieben Jh. insgesamt zwölfmal belagert, heute finden dort auch kulturelle Veranstaltungen statt. Bastion – The castle of Santa Maura on the Ionian island of Lefkada was built at the beginning of the 14th century and was key to holding the island, after the Ottomans conquered Lefkada, they rebuilt the castle on a large scale. Dimitrios Pergialis
Festung – Die beeindruckende Festung Santa Maura auf der Ionischen Insel Lefkada liegt direkt vor der schwimmenden Brücke, die nach Lefkada führt, sie wurde in sieben Jh. insgesamt zwölfmal belagert, heute finden dort auch kulturelle Veranstaltungen statt. Fortress – The castle of Santa Maura on the Ionian island of Lefkada was built at the beginning of the 14th century and was key to holding the island, after the Ottomans conquered Lefkada, they rebuilt the castle on a large scale. Dimitrios Pergialis
Festung – Die beeindruckende Festung Santa Maura auf der Ionischen Insel Lefkada liegt direkt vor der schwimmenden Brücke, die nach Lefkada führt, sie wurde in sieben Jh. insgesamt zwölfmal belagert, heute finden dort auch kulturelle Veranstaltungen statt. Fortress – The castle of Santa Maura on the Ionian island of Lefkada was built at the beginning of the 14th century and was key to holding the island, after the Ottomans conquered Lefkada, they rebuilt the castle on a large scale. Dimitrios Pergialis
Festung – Die beeindruckende Festung Santa Maura auf der Ionischen Insel Lefkada liegt direkt vor der schwimmenden Brücke, die nach Lefkada führt, sie wurde in sieben Jh. insgesamt zwölfmal belagert, heute finden dort auch kulturelle Veranstaltungen statt. Fortress – The castle of Santa Maura on the Ionian island of Lefkada was built at the beginning of the 14th century and was key to holding the island, after the Ottomans conquered Lefkada, they rebuilt the castle on a large scale. Dimitrios Pergialis
Porto Katsiki Lefkada
Porto Katsiki Lefkada Stathis Chionidis
Ponti Lefkada Agamemnon
Phaneromeni Kloster Lefkada Agamemnon
Phaneromeni Kloster Lefkada Agamemnon
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Agamemnon
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Nidri Lefkada Dimitrios Pergialis
Die Macchie, auch Maquis, gehört zu den Felsenheiden, ist ein dicht wachsendes, immergrünes Hartlaubgebüsch von 1-3 m und wächst in gemäßigt-subtropischem Klima, Macchia-Landschaften werden gerne als Viehweide für Ziegen und Schafe genutzt – auf Lefkada. Macchia is a shrubland biome in the Mediterranean region, which typically consists of densely growing evergreen shrubs, they grow in temperate subtropical climates with a lot of rain in winter, sommer droughts and no frosts throughout the year – on Lefkas. Μακκία Horst Schäfer
Die Macchie, auch Maquis, gehört zu den Felsenheiden, ist ein dicht wachsendes, immergrünes Hartlaubgebüsch von 1-3 m und wächst in gemäßigt-subtropischem Klima, Macchia-Landschaften werden gerne als Viehweide für Ziegen und Schafe genutzt – auf Lefkada. Macchia is a shrubland biome in the Mediterranean region, which typically consists of densely growing evergreen shrubs, they grow in temperate subtropical climates with a lot of rain in winter, sommer droughts and no frosts throughout the year – on Lefkas. Μακκία Horst Schäfer
Die Macchie, auch Maquis, gehört zu den Felsenheiden, ist ein dicht wachsendes, immergrünes Hartlaubgebüsch von 1-3 m und wächst in gemäßigt-subtropischem Klima, Macchia-Landschaften werden gerne als Viehweide für Ziegen und Schafe genutzt – auf Lefkada. Macchia is a shrubland biome in the Mediterranean region, which typically consists of densely growing evergreen shrubs, they grow in temperate subtropical climates with a lot of rain in winter, sommer droughts and no frosts throughout the year – on Lefkas. Μακκία Horst Schäfer
Leuchtturm Lefkada Dimitrios Pergialis
Leuchtturm Lefkada Dimitrios Pergialis
Lefkada Stadt Agamemnon
Lefkada Stadt Agamemnon
Der Kathisma-Strand ist einer der schönsten und längsten Strände auf der Ionischen Insel Lefkada, er liegt 15 km südöstlich des Hauptortes bei Agios Nikitas, mit seinem feinen, weißen Sand ist er ideal zum Schwimmen, zur Erholung und für Wassersport. Kathisma beach, one of the most beautiful and longest beaches on the Ionian island of Lefkada near the village of Agios Nikitas is located 15 km southeast of the main town, the beach is perfect for swimming and relaxing as well as water sports. Το Κάθισμα είναι σήμερα η πιο κοσμοπολίτικη παραλία της Λευκάδας, έχει λευκή βοτσαλωτή άμμο και γαλαζοπράσινα νερά, είναι οργανωμένη με ομπρέλες, ξαπλώστρες, beach bar και εστιατόρια. EOT
Der Strand Agios Ioannis an der Westküste der Ionischen Insel Lefkada im Westen Griechenlands. The beach of St. John on the west coast of the Ionian Island of Lefkada in the West of Greece. Η παραλία Άγιος Ιωάννης στην Λευκάδα, Ιόνια Νησιά Agamemnon