Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene












ATHEN - Museum für Postwesen und Philatelie

  447 Wörter 2 Minuten 66 × gelesen
2020-07-24 2020-07-25 24.07.2020

Aufgaben des Museums sind die Sammlung, das Studium und die Präsentation der philatelistischen Schätze Griechenlands sowie der Entwicklung des Postwesens von der Antike bis zur Gegenwart.
Das Museum, das in einem von Andreas und Nia Stratos zur Verfügung gestellten Wohnhaus in der Nähe des alten Olympiastadions untergebracht ist, besitzt zwei Räume im Erdgeschoss und einen weiteren im ersten Stock und nimmt ca. 700 qm ein.
Der erste Raum ist der Entwicklung des griechischen Postwesens gewidmet. Die in Abschnitte gegliederte Sammlung besitzt Geräte wie Waagen, handbetriebene und elektrische Stempelmaschinen und Einrichtungsgegenstände alter Postämter, wie Lampen, Schreibmaschinen, Wanduhren, Polygraphen, Telefone und Stempelgerät.
Außerdem sieht man einen türkischen, einen italienischen und einen deutschen Briefkasten aus der Zeit vor der Gründung der Griechischen Post, einen Briefkasten der unabhängigen Republik Kreta, Postsäcke und Nachbildungen der ersten Briefträgeruniformen für den Sommer und den Winter aus dem Jahr 1880.
Das Museum besitzt ein umfangreiches Archiv von Portobüchern und Bildtelegrammen sowie eine große Fotosammlung, darunter Fotografien von türkischen und den ersten griechischen Postbeamten aus dem Jahr 1882.
Die zweckmäßigen, gut beleuchteten Metallvitrinen im zweiten Raum des Erdgeschosses enthalten die Ausstellung der griechischen Briefmarken.
Die aus der Schweiz stammenden Schubladenserien zwischen den Vitrinen erlauben die Präsentation einer großen Zahl von Objekten.
In den Vitrinen sind die wichtigsten griechischen Briefmarkensätze von dem ersten mit dem Hermeskopf aus dem Jahr 1886 bis zu den jüngsten ausgestellt.
Unter diesen findet man auch die von dem berühmten Stecher Tassos entworfenen Serien zur byzantinischen Kunst aus dem Jahr 1964, zum hundertsten Todestag von Dionysios Solomos von 1957 und zur Tausendjahrfeier des Athos von 1963.
In einer Vitrinenserie kann man den Herstellungsvorgang der Briefmarken von der Kupferstichtechnik in der Vergangenheit bis zum vielfarbigen Offsetdruck der Gegenwart verfolgen.
Im selben Saal gibt es auch einige Wand- und Pultvitrinen mit historischen Objekten, wie Stempeln der griechischen Postämter von Argyrokastro und Delvino in Nordepirus, Briefmarken des autonomen Epirus, Briefmarkenheften mit der Kriegsserie von 1940 und alten philatelistischen Zeitschriften.
Im ersten Stock werden Wechselausstellungen veranstaltet; darüber hinaus gibt es hier einen Vortrags- und Projektionsraum sowie eine Bibliothek mit Büchern und Zeitschriften.
Das Museum besitzt einen eigenen chronologischen Stempel mit dem Hermeskopf, mit dem die Besucher ihre Briefe oder andere philatelistische Objekte stempeln und aufgeben können.
Aufgrund des Platzmangels und um die Fülle der interessanten Objekte dieses einzigen postalischen Museums Griechenlands präsentieren zu können, werden die Exponate im Rhythmus von fünf Jahren ausgewechselt.
Im Museum werden Videofilme vorgeführt, die sich vor allem an Kinder im Grundschulalter wenden und über die Arbeit der Post sowie über die Briefmarken und ihren Druck informieren.

Museum für Postwesen und Philatelie
Ecke Fokianou-Straße und Platia Panathinaikou Stadiou 5, 11635 Athen

Copyright: Museen Griechenlands
Erevnites Edition
GR.OK.F.B.
M. Str.