Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



Michalis Ganas - Bilder des menschlichen Schicksals

  285 Wörter 1 Minute
2017-06-22 2017-06-22 22.06.2017 200 × gelesen

Michalis Ganas gehört zu den wichtigsten Vertretern zeitgenössischer griechischer Lyrik. Er deutet menschliche Schicksale an, die, mit der Natur verbunden, vielfach in Bildern ausgedrückt werden. Er verarbeitet Erlebnisse und Erfahrungen seiner eigenen Biographie. Aus der schweren Zeit der Kindheit erheben sich dunkle Erinnerungen, die er in feinsten Versen verarbeitet. Ganas schreibt über die Emigrationswelle, die ganze Dörfer leerte, die schmerzhafte Rückkehr und die nicht endende innere Emigration in seelenlosen Großstädten. 

Michalis Ganas wurde 1944 in Tsamandas/Thesprotien in Epirus geboren. Als kleines Kind erlebte er den grausamen Bürgerkrieg (1946-49), der zum großen Teil in den Bergen seiner Heimat ausgetragen wurde. Dies hatte zur Folge, dass er mit seiner Familie sieben Jahre lang in Albanien und Ungarn herumirrte, bis er dann 1954 nach Griechenland zurückkehrte. Er studierte Jura an der Universität von Athen. Er arbeitete als Buchhändler in Athen. Heute ist er in einer Werbeagentur tätig. Er drehte Dokumentarfilme für das öffentliche Fernsehen ERT über griechische Literaten und schrieb viele Liedertexte für bekannte Musiker (u.a. Mikis Theodorakis, Nikos Xydakis und Goran Bregovic). 1994 erhielt Ganas den 1. Griechischen Lyrikerpreis.

(Quelle: Romiosini Verlag) 

Michalis Ganas – „Gläsernes Jannena“, Romiosini, Köln 1995, ISBN 9783929889031 – „Stiefmutter Heimat“, Romiosini, Köln 1985, ISBN 9783923728237 (übersetzt in deutscher Sprache von Nelly Weber).

Aus: Gläsernes Jannena (*)
Es dämmerte der Ort mit vielen Bergen
und ließ aufgehen seine Lebewesen,
gute und böse Menschen, Wiesel,
Füchse, und einen See gleich
einem Auge und bezwungene Kastelle.
Das wird Jannena sein, murmelte ich,
in Schnee und wildem Wetter
gläsern und golden. 

(*griechische Großstadt in Epirus)

Aus : Stiefmutter Heimat 

GRUNDFARBE
Verwundete Amsel
von Zweig zu Zweig.
Wie ihr Blut
in den Schnee tropft,
vermehrt sich das Schwarze.

Es wurden keine Bilder für das Keyword Michalis Ganas gefunden.