Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene



Panos Ioannides: Eine Familie mit Tieren

  618 Wörter 2 Minuten
2018-07-16 2018-07-16 16.07.2018 102 × gelesen

„Seid ihr wirklich sicher, dass die Tiere verstehen, was ihr ihnen sagt?“ Für Vater Petros scheint seine Familie eine ganz normale zypriotische Familie zu sein – mit eigenem Haus, großem Garten und bezaubernden Kindern. Doch Elina und Alexandros sprechen nicht nur mit den Tieren, sondern sie geben ihnen sogar Namen, zähmen und pflegen gefundene Igel und Schwalbenbabys, bringen Streunerkatzen und Straßenhunde mit nach Hause und sind fest davon überzeugt, dass die Tiere sie verstehen. Eine außergewöhnliche Familiengeschichte erzählt Panos Ioannides mit Gefühl und Poesie in seinem im Verlag Grössenwahn erschienenen Erzählbuch „Eine Familie mit Tieren“. Er schildert sowohl lustige als auch tragische Ereignisse der einzelnen Familienmitglieder mit Tieren, seine Erzählung ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch als Mahnung an die Gesellschaft für mehr Respekt im Umgang mit Tieren zu verstehen.

Die erzählende Person der Geschichte, der Vater, hat ein eher ambivalentes Verhältnis zu Tieren – vielleicht hat das ja mit der Ziege Ariadni zu tun, die in seinem zehnten Lebensjahr zu einem regelrechten Alptraum für ihn wurde. Seine Frau Olia bewahrt eher Distanz zu Vögeln und Vierbeinern und erklärt dies damit, eine extrem empfindliche Haut zu haben, die auf Pilze und andere Mikroorganismen im Tierfell oder Tierspeichel mit Allergien und Ekzemen reagiere. Nichtsdestotrotz wird sie ihren Kindern das Zusammenleben mit einigen Haustieren erlauben, sich um diese allerdings stets mit einem gewissen sicheren Abstand kümmern. Bereits eine besondere Liebe zu Tieren hat dagegen die vorige Generation der Eltern gepflegt: Olias Mutter und die jüngere Schwester Leda liebkosten Katzen, sprachen und spielten mit ihnen, hielten Hühner, Tauben, Enten und Kaninchen, während Olias Vater seinen Hund Toby über alles liebte. Die Lebensgeschichten der handelnden Personen seiner Erzählung, darunter nicht nur Tierfreunde, sondern auch Tierhasser wie etwa der Nachbar Nektarios, verknüpft Panos Ioannides stets mit ihren jeweiligen sonderbaren und auch interessanten Beziehungen zu ihren Haustieren im Besonderen oder zu Tieren im Allgemeinen; sie verwickeln sich geradezu in turbulente Tier-Geschichten.

Aber niemand kümmert sich um die Tiere, besonders jene, die ausgesetzt wurden, hungrig oder krank sind, mit solcher Aufmerksamkeit, Hingabe und Liebe wie Elina und Alexandros, manchmal allerdings auch so rigoros, dass ihr Verhalten mitunter zur Tyrannei wird. Bereits mit vier Jahren fällt den Eltern auf, dass Elina vom Balkon der Wohnung aus wie hypnotisiert die Vögel sowie die Spiele und Balgereien der Kleintiere beobachtet. Bald macht sie die Eltern mit sichtlichem Kummer auf einen humpelnden Hund oder eine lahme Katze aufmerksam. Während der Sommerferien in einem Dörfchen am nördlichen Berghang des Troodos-Gebirges kümmert sich Elina um einen Igel und „zähmt“ ihn, damit schafft sie es sogar ins Fernsehen. Das Abenteuer mit dem Igel ist zwar schnell vorbei, aber die besondere Verbindung zu den Tieren, die auch ihr jüngerer Bruder Alexandros teilt, bleibt. Die gemeinsame lebenslange Liebe zu Tieren, die auch nicht ohne Einfluss auf die Umgebung der Geschwister, die Freunde und Bekannte bleibt, schweißt die Geschwister zusammen. Gemeinsam retten sie – auch dank der besonderen Heilerfertigkeiten Elinas – ein aus dem Nest gefallenes Schwalbenjunges, Hunde und Katzen, darunter das Waisenkätzchen „Tess“, das schließlich zu einem ganz besonderen Familienmitglied wird und sogar mit in Urlaub fahren darf.

Auch tragische und traurige Ereignisse schildert Panos Ioannides, etwa, wenn ein streunender Hund die Kätzchen einer Straßenkatze angreift und tötet, Tiere von Menschen vorsätzlich getötet werden oder der Besuch in einem Tierasyl geschildert wird. Doch insgesamt ist die Erzählung „Eine Familie mit Tieren“ reich an positiven Geschichten, die den Leser manchmal schmunzeln lassen und ihn dank der Namen, welche die Kinder den jeweiligen Tieren geben, nicht gleichgültig lassen gegenüber dem Schicksal jedes einzelnen Tieres.

 

Eine Familie mit Tieren
Panos Ioannides
Softcover: 260 Seiten
Verlag: Grössenwahn
Verlag, Frankfurt
Auflage: 25.08.2016
Sprache: Deutsch
Aus dem Griechischen von Brigitte Münch
ISBN-13: 978-3-95771-098-7
Preis: 12,99 EUR