Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene






Interview mit ANDREAS DEFFNER, “Made in Greece“, Schriftsteller

  1.222 Wörter 4 Minuten 78 × gelesen
2019-03-20 2019-03-20 20.03.2019

Andreas Deffner ist unser Griechenlandexperte. Seit zweiundzwanzig Jahren reist er nun schon nach Griechenland und kann das kleine Fischerdorf Toló inzwischen seine zweite Heimat nennen. Dorthin kehrt er immer wieder zurück, um seine Freunde wiederzusehen und neue Ecken Griechenlands zu erkunden. Er erlebte in diesem Paradies außergewöhnliche Abenteuer und lernte liebevolle Menschen kennen, jedoch erfuhr er auch von der ein oder anderen Schattenseite, die ihn allerdings weder entmutigt noch seine Griechenland-Liebe verblassen lässt.

B. Ungar: In deinen Büchern schreibst du unter anderem über die Krise in Griechenland. Wie ist die momentane Situation, wie gehen die Bürgerinnen und Bürger oder auch die Regierung damit um?
A. Deffner: Ach Politik… Viele Menschen haben den Glauben an ihre Volksvertreter verloren. Auch wenn jetzt gesagt wird, die Wirtschaft wachse, mit Griechenland gehe es bergauf, die allermeisten Leute bekommen davon in ihrem Alltag nichts mit.
Sie sorgen sich um die Versorgung ihrer Kinder, sie fragen sich, wie sie im Winter die Wohnung etwas erwärmen können. Es ist ein täglicher Kampf. Oft ums nackte Überleben. Essen kaufen, der Kälte des Winters trotzen, denn fürs Heizen fehlt das Geld. In den Städten finden sich überall Suppenküchen für die Ärmsten und es werden Pappkartons als Schlafunterlagen für Obdachlose verteilt. Aber, und das macht mir trotz allem etwas Hoffnung: Viele junge Leute haben tolle Ideen, entwickeln Geschäftsideen, betätigen sich als Künstler oder Musiker. In Athen entsteht gerade Herausragendes. Eine Aufbruchstimmung, die mich an das Berlin nach dem Mauerfall erinnert. Nur ist die Ausgangslage eine sehr viel Schwierigere für die Griechen. Petros Markaris hat etwas sehr Weises zu mir gesagt, das ich natürlich auch ins Buch genommen habe: »Und die junge Generation hat den Vorteil, dass sie jetzt unter sehr schwierigen Umständen leben und das ist gut. Auch dieser Druck nach etwas Neuem kommt daher. (…) Probleme haben ihre Väter, nicht die Söhne und Töchter. Und Schwierigkeiten führen immer zu Einfallsreichtum. Immer!«
Ich glaube, Petros hat Recht. Und die Politik ist in der Pflicht ihr bestes zu geben, wie es die junge Generation auch tut. Die tapferen jungen Frauen und Männer müssen unterstützt werden. Durch Rahmenbedingungen, die ihre Ideen auch umsetzbar werden lassen.

B. Ungar: Hat sich in der Zeit, seit du die Krise selbst erlebt hast, etwas verändert?
A. Deffner: Na klar! So viele Jahre der wirtschaftlichen Krise gehen ja nicht spurlos an einer Gesellschaft vorüber. Der tägliche Kampf ums Leben lässt die Menschen ernster werden. Ein Teil der früher so typisch griechischen Leichtigkeit ist verloren gegangen. Wenn man es trotzdem positiv sehen möchte, kann man sagen, dass sich diese Leichtigkeit bei der jungen Generation in Ideenreichtum und Einsatz verwandelt hat. 

B. Ungar: In deinem Buch ist jedem Kapitel mindestens ein Rezept zum Nachkochen angehängt. Warum sind sie dir so wichtig?
A. Deffner: Kochen, Essen, gesunde Ernährung und das trotz Krise! Das ist so typisch griechisch. Und es ist ein wunderbarer Bestandteil des Alltags. Essen wird aus meiner Sicht in Griechenland sehr viel intensiver wahrgenommen als bei uns. Hier können wir noch viel von den Griechen lernen. Auch von ihren Rezepten. Manchmal ganz einfach, ganz preiswert und immer unheimlich gut. In meinen Büchern findet jeder etwas zum Nachkochen. Auch der blutigste Kochanfänger.

B. Ungar: Kochst du auch privat gerne oder lässt du dich lieber bekochen?
A. Deffner: Wenn du mir etwas aus meinem Buch kochen willst sag ich nicht nein! Aber eigentlich liebe ich es, selbst am Herd zu stehen. Ich mag es, mich mit Lebensmitteln zu beschäftigen. Neues auszuprobieren, oder Altes zu perfektionieren. Nichts im Leben ist so vielfältig wie Kochen. 

B. Ungar: In all den Jahren deiner Griechenlanderfahrung haben sich einige Rezepte angesammelt und es kommen sicher stetig neue dazu. Planst du für die Zukunft ein eigenes Kochbuch herauszubringen?
A. Deffner: Geplant ist es bisher nicht. Aber die Idee ist gut! Wenn ich ein Kochbuch mache, dann wird es besonders. Dafür braucht es einen besonderen Verlag, wie unseren Größenwahn Verlag. Und es braucht einen perfekten Fotografen. Ich würde ein solches Buch nur mit meiner guten Freundin Elissavet Patrikiou machen. Sie sieht mit dem Objektiv die griechische Seele im Essen. Ja, wir sollten wirklich über dieses Buch nachdenken… 

B. Ungar: In den sozialen Medien lässt du deine Freundinnen und Freunde und Follower auch sehr gerne an deinen Gerichten teilhaben. Dabei fällt auf, dass du sehr oft griechisches Essen zeigst. Gibt es bei euch Zuhause hauptsächlich Griechisch?
A. Deffner: Ich würde sagen ja. Aber ich koche auch sehr experimentell. Asiatisch kann man gut mit Griechisch kombinieren. Spanische Tapas und griechische Mezédes passen auch gut, und die orientalische Küche inspiriert zusätzlich. Kräuter und Gewürze haben es mir angetan. Ich bin stets auf der Suche nach neuen und den besten. Ich glaube, ich habe da etwas gefunden… Steht auch im Buch! Gerne poste ich Essensfotos auf Instagram. Ihr könnt mir dort folgen: Abenteuer_Griechenland 

B. Ungar: Was ist dein griechisches Lieblingsgericht?
A. Deffner: Das eine Lieblingsgericht habe ich nicht. Ich stehe total auf Tintenfisch in allen Varianten. Vom gegrillten Oktopus, über frittierten Sepia bis zum gefüllten Kalamari. Das passt so herrlich zum Sommer. In Tomatensauce geschmortes Fleisch ist so herzhaft herbstlich. Und Linsensuppe der Klassiker im Winter. Oder gefüllte Weinblätter, mmmh… Ich könnte noch so vieles aufzählen. 

B. Ungar: Kommen wir auf deine Neuerscheinung zu sprechen: Was ist bei deinem  Buch »Made in Greece« neu oder anders im Gegensatz zu den Vorgängern?
A. Deffner: Es geht wieder um das Alltagsleben. Aber diesmal liegt der Fokus auf Ideen, Erfindungen, neuen Produkten und typisch Griechischem. Das hängt natürlich alles sehr eng mit den Menschen zusammen. Da etwa die Hälfte der Bevölkerung in Athen lebt, spielen in diesem Buch – mehr als bisher – viele Kapitel in der Hauptstadt. 

B. Ungar: Dürfen wir uns auch in Zukunft über Erzählungen deiner Griechenland-Reisen freuen? Ist schon ein neues Buch in Aussicht?
A. Deffner: Hab ich schon verraten. Ja. »Psematakia«, so könnte der nächste Titel heißen. Auch sehr typisch, diese kleinen Lügen und Geheimnisse. Und so ein niedliches Wort dafür. Zum Abschluss der Reihe schwebt mir vor: ein Buch über »Agapi« – Liebe. Das rundet es gut ab, glaube ich. Die Griechen sind ein wirklich liebenswertes Volk. Ihnen möchte ich auf diesem Weg danken! 

B. Ungar: Was ist deine liebste Griechenland-Geschichte?
A. Deffner: Ich habe gerade angefangen, das nächste Buch zu schreiben. Vermutlich ist es die erste Geschichte dort. Zum Todlachen! Mehr kann ich nicht verraten. Aber auch in »Made in Greece« sind einige sehr kuriose und lustige Anekdoten zusammengekommen. Mir gefällt der griechische Humor sehr. Ich empfehle das Kapitel über die Kamakia. 

B. Ungar: Was bedeuten die griechischen Buchstaben auf den Covern deiner Bücher?
A. Deffner: Das ist etwas für Sammler. Wenn du alle Bücher in eine Reihe ins Regal stellst, findest du sozusagen das Lösungswort. Bis zum jetzigen Buch steht auf den Buchrücken zu lesen: ELLA… Es sollen noch zwei in der »Abenteuer, Alltag und Krise« -Reihe erscheinen. Dann heißt es ELLADA, also Griechenland. Wenn man alle gelesen hat, versteht man das Land. Zumindest hoffe ich das. 

B. Ungar: Danke für das tolle Interview und deine Offenheit!
A. Deffner: In all den Jahren haben sich einige Geschichten und Rezepte angesammelt, die Andreas Deffner mit uns in seinen Büchern teilt. Wenn Sie dieses Jahr Ihren Griechenland-Urlaub gebucht haben, halten Sie die Augen offen für Bekanntes, aber auch für außergewöhnliche Personen, paradiesische Orte oder auch das ein oder andere kleine Geschäft mit seinen wohlwollenden Besitzern.

Made in Greece: Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland
Andreas Deffner
Grössenwahn Verlag, 2019, 300 Seiten
ISBN: 3957712505, 9783957712509