Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene












Antisthenes (445-360 v.Chr.)

  131 Wörter 1 Minute 54 × gelesen
2021-02-09 2021-02-09 09.02.2021

Rekonstruktionsporträt nach einer Marmorkopie in den Vatikanischen Museen.

Zitate:

  • “Das Nützlichste, was wir im Leben lernen können, ist zu verlernen, was unwahr ist.”

Antisthenes war Athener und Begründer der kynischen Philosophie, des Kynismus. Er glaubte, dass die Tugend (für ihn: die Vernunft) erlernt werden könne.
Die Kyniker verurteilten jede Art von Aberglauben und den Glauben an die göttliche Vorsehung. Für sie waren die Werte der Gesellschaft erfunden. Sie lebten bewusst und in Abgrenzung von anderen auf einfache Art und Weise.
Die geistig-körperliche Askese, die Selbstgenügsamkeit und die Tugend, die sich in Taten, nicht in Worten ausdrückt, befreien den Menschen und bereiten ihn darauf vor, mit schwierigen Situationen zurechtzukommen.

Aus dem Buch von Evi Sarantea
DAS GESICHT HINTER DEM MARMOR
Rekonstruktionsporträts berühmter Griechen
http://www.edition-kentavros.eu/